Andachten

Hier können Sie die Andacht von Timo Henkel auch als PDF herunterladen.

Ich sitze auf meiner Terrasse im Garten und denke daran, wie dieses Haus noch vor knapp zwei Jahren ausgesehen hat. Ganz anders, irgendwie. Der Vorbesitzer war alleinstehend und hatte eine ganz andere Raumeinteilung. Wir haben alles natürlich an die Bedürfnisse einer Familie angepasst. Wie schön, dass wir alles individuell so machen konnten, wie wir wollten. So war sogar ein kleiner Pool für die Kinder und ein Nähzimmer für meine Frau möglich. Wäre ja auch schrecklich, wenn alle das gleiche Haus oder die gleiche Wohnung hätten. Man kann seine Räume halt gestalten, wie man möchte.

Das Verrückteste in Sachen Raumgestaltung erzählte mir mal ein Handwerker. Er verlegte in unserem Flur einen Steinteppich und erzählte dabei von einem Paar, das die komplette Wohnung in tiefem Schwarz gestalten ließ. Und das gilt nicht nur für den Teppich, sondern auch für die Tapeten, Wände und Decken. Ich würde es wohl keine Nacht in der Wohnung aushalten und darin wohnen.

Aber so unterschiedlich sind wir Menschen nun mal. Wir leben im Zeitalter der Individualität und es ist gut, dass jeder so leben kann und sein Wohnzimmer so gestalten kann, wie er möchte. Das gilt auch für‘s Leben; die Menschen gestalten ihr Leben gefühlt viel individueller als noch vor 20-30 Jahren.

Gleichzeitig habe ich es aber auch immer erlebt, dass Menschen sagen, dass ihr individueller Lebensstil nicht zum Glauben passt, oder zu Gott passt und sie deswegen nicht glauben. Jemand, der Metal hört, als tiefgläubiger Christ? Ein Rocker, der an Jesus glaubt? Ein gläubiger Fußballstar? Diese Vorstellungen passen nicht in jeden Kopf. Viele haben ein ganz bestimmtes Bild vor Augen, wenn sie an einen Christen denken. Vermutlich ein älterer Herr mit Fliege.

Interessanterweise sind Jesus die unterschiedlichsten Menschen nachgefolgt. Klar, wir wissen, dass sich besonders arme Menschen und sozial Benachteiligte von Jesus angesprochen gefühlt haben. Aber schnell übersieht man dabei, dass Jesus mit jedem Menschen, egal aus welchem Umfeld er auch kam, gleich fair umgegangen ist. Dabei waren es ganz unterschiedliche Menschen, egal ob einfacher Tagelöhner, oder römischer Soldat oder Schriftgelehrter. Das waren damals die religiösen Führer, von denen viele Jesus verachteten. Andere aber waren auf Jesus neugierig. Für diese Pharisäer hatte Jesus ebenfalls ein offenes Ohr übrig, genau wie für die anderen Menschen, die ihm nachfolgten.

Wir sehen also, egal welchem Typ Mensch Jesus begegnet ist, egal wie individuell die Menschen waren, alle konnten zu ihm kommen und alle waren bei ihm willkommen. Das galt damals für die vielen unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen und das gilt auch heute noch bei all unserer Individualität.

Wie hat Jesus das gemacht? Wie genau können wir uns das vorstellen? Nun ja, das erkennen wir zum Beispiel in der Geschichte um Zachäus.

Sie steht in Lukas 19, 1-17
1 Jesus zog mit seinen Jüngern durch Jericho.
2 Dort lebte ein sehr reicher Mann namens Zachäus, der oberste Zolleinnehmer.
3 Zachäus wollte Jesus unbedingt sehen; aber er war sehr klein, und die Menschenmenge machte ihm keinen Platz.
4 Da rannte er ein Stück voraus und kletterte auf einen Maulbeerfeigenbaum, der am Weg stand. Von hier aus hoffte er, einen Blick auf Jesus werfen zu können.
5 Als Jesus dort vorbeikam, schaute er hinauf und rief: »Zachäus, komm schnell herunter! Ich soll heute dein Gast sein!«
6 Eilig stieg Zachäus vom Baum herunter und nahm Jesus voller Freude mit in sein Haus.
7 Als die Leute das sahen empörten sie sich über Jesus: „Wie kann er das nur tun? Er lädt sich bei einem Gauner und Betrüger ein“.

Wenn ich mir die Geschichte genauer ansehe, stelle ich fest, dass ich um Jesus kennen zu lernen nicht religiös sein muss. Es genügt etwas gesunde Neugierde und die Bitte, dass Jesus einfach mal vorbeikommt. Das sind alle Voraussetzungen für die Gemeinschaft mit Jesus. Und so ist Jesus. Er zwängt uns nichts auf. Er möchte nicht, dass ich für ihn jemand anderes bin. Sondern, dass ich ihn einfach kennen lerne.

Während ich noch auf der Terrasse sitze, stelle ich mir vor, wie es wäre, wenn Jesus jetzt hereinkommen würde. Was würde er zu meinem Garten sagen? Das wird sich wohl schwer beantworten lassen. Aber ich kann mir sicher sein, dass Jesus mich annehmen würde wie ich bin, ganz individuell. Darauf können wir uns verlassen.

Timo Henkel, Diakon & Gemeindepädagoge

Hier können Sie die Andacht von Pfarrer Kenning auch als PDF herunterladen.

Lege mich wie ein Siegel auf dein Herz, wie ein Siegel auf deinen Arm.
Denn Liebe ist stark wie der Tod.
Hoheslied 8, 6 (L)

Dieser schöne Vers der Monatslosung Juni wurde vertont, und zwar mehrfach und das von vielen verschiedenen Komponisten. Ich nenne jetzt nur zwei: Im 17. Jahrhundert hat der Komponist Melchior Franck (1580 - 1639) sich von dem Vers inspirieren lassen, und in unserem Jahrhundert Misty Edwards (*1979) aus den USA “You Won't Relent“ (Du wirst nicht nachlassen).

Worte aus dem Hohelied Salomos zu singen, liegt irgendwie nahe, denn das Hohelied ist ja ein Lied, und Lieder singt man. Aber diese Worte drängen sich nochmals mehr auf gesungen zu werden. Vielleicht, weil man diese Worte nochmal besser versteht, wenn man sie singt, als wenn man sie bloß liest oder gesprochen hört. Und welche Worte versteht man besser gesungen als gesprochen? Die Worte, die besonders das Gefühl ansprechen, denn Musik und Gesang tun genau das: Sie sprechen das Gefühl an.

Ein Liebesfilm ohne Musik, der rührt einen nicht so sehr zu Tränen wie einer mit, und ein Horrorfilm auf stumm, der erschreckt einen nicht mal halb so schlimm wie einer, bei dem der Ton an ist. Wobei ich bei Horrorfilmen kein Experte bin, da ich überhaupt gar keine Horrorfilme schaue, auch nicht auf stumm. Aber so ist das eben mit der Musik, sie kann Gefühle anstoßen und das Herz berühren.

Und welche Worte könnten gefühlsbesetzter sein als das „Herz“, die „Liebe“ und der „Tod“, von denen wir in unserem Vers lesen?

König Salomo hat mit seinem Hohelied von der Liebe zwischen Mann und Frau geschrieben. Das ganze Lied ist ein Gespräch. Rede und Antwort wechseln sich ab. Den Großteil des Liedes sagen ein Mann und eine Frau in wunderschönen und bildreichen Worten, wie sehr sie einander lieben. Im achten und letzten Kapitel sagt die Frau die schönen Worte aus dem Monatsspruch, und damit drückt sie eine Wahrheit aus, die ein Leben lang trägt. Zwar spricht sie auf den ersten Blick gesehen über die Liebe, die sie für ihren Mann hat, aber wenn man sich die Worte nochmal anschaut, dann verkündigen sie die Liebe Gottes, die sich in Jesus offenbart hat. Das geschieht öfters in der Bibel, dass die Menschen gar nicht voll begreifen, welche Wahrheit sie da aussprechen. Hier an dieser Stelle ist es eine Wahrheit über die Liebe Gottes und den Tod: Nur die Liebe Gottes ist es, die dem Tod etwas entgegenzusetzen hat, und die aus unserem endlichen Leben ein ewiges machen kann. Gottes Liebe hat Jesus von den Toten wiederauferstehen lassen. Und das soll der Grund sein, der uns ermutigt Gott zu vertrauen, dass er, so wie er Jesus auferweckt hat, auch uns zum ewigen Leben auferwecken wird.

Diese Wahrheit über die Liebe Gottes lässt sich aussprechen und bekennen, man kann von ihr lesen und hören, aber noch mehr als das will sie mit dem Herzen gesungen und gefühlt werden. So wird sie zu einem Siegel, das das Herz beschützt. Aber nicht nur das, denn das Herz ist nach israelitischer Sicht sowohl der Ort des Denkens und Fühlens als auch der Ort des Entscheidens. Darum soll das Siegel, das das Herz behütet, auch ein Siegel sein, das den Arm, der die Handlungen ausführt, anleitet.

Wahrheiten, die man schon lange weiß, können einen manchmal nur noch schwer erreichen, aber Lieder mit denselben Inhalten schaffen das auf eine himmlische und liebevolle Weise immer wieder aufs Neue, indem sie das Herz berühren. Darum tut es erfahrenen wie unerfahrenen Christinnen und Christen gut, Orte aufzusuchen, an denen von der Wahrheit über Gottes Liebe gesungen wird.

Amen.

Pfarrer Ferdinand Kenning

Hier können Sie die Andacht von Pfarrer Mattner auch als PDF herunterladen.

„Ich wünsche dir,
dass es dir in allen Dingen gutgehe und du gesund seist,
so wie es deiner Seele gutgeht.“

3. Johannes 1,2

Wie oft haben wir uns in den letzten zwei Jahren den Wunsch zugesprochen: „bleib gesund!“ Das Risiko an Corona zu erkranken war und ist hoch. Kein Mensch ist davor sicher – auch der nicht, der sich mit aller Vorsicht durch die Tage bewegt. „Bleib gesund“ ist darum ein wirklich ernst gemeinter Gruß in Briefen, nach einem Besuch, nach einem Treffen. Denn Krankheit bringt unser Leben durcheinander, irritiert, lähmt, macht uns schlaflos. Da es ist egal, ob es eine schwere Krankheit ist oder eine, deren Ende wir schnell erwarten können. Hauptsache gesund, sagen manche. Ja, das mag sein. Doch, was ist, wenn sich Gesundheit nicht hält, wenn Sorgen das Leben bestimmen, die Dinge des Lebens nicht gutgehen? Hilft da der gutgemeinte Wunsch? Vielleicht ein wenig, weil wir spüren dürfen, wir sind nicht allein. Der Freund, die Freundin, die Familie ist für uns da. Allerdings bleiben immer – auch dann – unsere Fragen, manche Angst vor der Nacht, dem Morgen, dem nächsten Unbekannten.

Der Schreiber des kleinen Johannesbriefs verbindet seine guten Wünsche mit einer Beobachtung an seinen Leser: Deiner Seele geht es gut. In einer anderen Bibelübersetzung heißt es: Ich hoffe, dass es dir gut geht und du an Leib und Seele gesund bist wie in deinem Glauben. Daraus höre ich, dass der Glaube an Jesus, der das Leben ist, durch alle Erfahrungen trägt, d.h. mein Vertrauen in Jesus, der mein Herr ist, mich auch in schweren Zeiten aufrichtet und begleitet. Jeder Wunsch mündet in diesen ein: Gott stärke dein Vertrauen in Jesus, damit – auch wenn das Leben dich über alle Kräfte fordert, dir die Freude nehmen will – du in allen Dingen Frieden hast.

Ein gutes Wort, ein wahrer Spruch drückt dies hilfreich so aus: „Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“

Ich würde für mich das Wort „Gelassenheit“ mit dem Wort „Herz“ oder „Vertrauen in Gott“ ersetzen und wünsche darum allen:

Gott schenke dir ein festes Herz – in allen Dingen.

Günter Mattner

Hier können Sie die Andacht von Pfarrerin Dr. Zuzanna Hanussek auch als PDF herunterladen.

Friede, wo ist deine Heimat?
Was können wir sonst tun?

Weiter-leben. Mit-leiden. Mit-helfen. Mit-trauern. Mit-schreien. Mit-weinen. Hoffnung-geben.
Rose Ausländer, die in Czernowice in der Bukowina 1901 zur Welt kam und die Shoa überlebte, schrieb:
„Wer hofft, ist jung. Wer könnte atmen ohne Hoffnung, dass auch in Zukunft sich Rosen öffnen, ein Liebeswort die Angst überlebt.“
Jesus Christus ist uns Christen das Liebeswort. Seine Liebe ist uns Gegenwart und Zukunft.

Was können wir sonst tun?
„Maria von Magdala kam zu den Jüngern und verkündete ihnen: Ich habe den Herrn gesehen.“ (Joh 20,18)
Der Glaube an den Auferstandenen gibt...?
Der Glaube an den Auferstandenen verhindert...?
Der Glaube an den Auferstandenen schafft...?
Der Glaube an den Auferstandenen eröffnet...?
Der Glaube an den Auferstandenen ist...?

Zwischen Krieg und Auferstehung richten wir uns ein.
Und wir beten: Gott, salbe die Verletzten. Reinige ihre Wunden. Schütze sie vor einem schweren Tod. Begleite die Geflohenen auf ihren Wegen ins Irgendwo.

Dann stehe ich allein vor Dir: Gott, wo ist Dein Friede?
Friede, wo ist deine Heimat?
Demütig stehe ich da, und rufe Dich an: Gott, wo ist Dein Friede? Wo?

„Geh in deinen inneren Grund. Sei Inwendig. Im Innersten der Seele.
Das ist dein Leben, und da allein lebst du.
Lausche auf das Wunder.
Den Frieden Gottes brauchst du weder hier noch da zu suchen.
Er ist nicht weiter als vor der Tür des Herzens.
Dort steht er und harrt und wartet.“ Amen.
(frei nach Meister Eckhard)

Im April 2022,  Zuzanna Hanussek

Hier können Sie die Andacht von Pfarrer Frank Schröder auch als PDF herunterladen.

Hört nicht auf, zu beten und zu flehen! Betet jederzeit im Geist;
seid wachsam, harrt aus und bittet für alle Heiligen. (Eph 6,18)

Als sich das Christentum im ersten Jahrhundert ausbreitete, kannten die Germanen das Wort "beten" nicht. Es wurde daher durch "bitten" ersetzt. Als in der deutschen Sprache viel später zwischen "beten" und "bitten" unterschieden wurde, hatte es sich so entwickelt, dass beten und bitten fast das Gleiche ist. So kommt es auch heute noch für viele Menschen dann zu einem eigenen Gebet, wenn sie in einer dringenden Sache GOTT um etwas bitten möchte.

Dabei gehen Bedeutung, Sinn und Möglichkeiten des Gebets viel tiefer und weiter. Im Gebet öffnen wir uns Gott. Wir sagen ihm nicht nur etwas, sondern versuchen auch auf ihn zu hören. Also darauf, wie er uns durch seinen Geist antwortet. Wir zeigen ihm unsere Anbetung, sagen ihm unsere Liebe, unsere Fragen. Wir kommen innerlich vor seinen Thron. Und was wir da hinbringen und bekommen, ist sehr vielfältig.

Aber natürlich bleiben die Bitten, hier im Monatsspruch erwähnt, ein wesentlicher Teil des Gebets und gehören zugleich zu den Rätseln unseres Glaubens. Wir vertrauen darauf, dass Gott, weil er Gott ist, Wunder tun kann. Aber wie macht Gott das? Du betest um Gesundheit für einen Kranken. Und, Gott sei wirklich Dank, die Person wird wieder gesund! Greift Gott dabei in den Lauf der Geschichte ein, oder hat modernste Medizin geholfen? Oder hat GOTT durch die Medizin gewirkt? Nach meiner Überzeugung braucht GOTT die Ärzte nicht. Aber es gefällt ihm, dass es in der Welt und in der Geschichte, die er selbst geschaffen, angestoßen und eingerichtet hat, mit den Mitteln dieser Welt zugeht. In dieser Ordnung behält er jederzeit die Souveränität das normale aufzuheben und 'wunderbar' einzugreifen.

Wenn wir Gott um etwas bitten, dann vertrauen wir darauf, dass Gott sich von unseren Anliegen und Bitten bewegen lässt. Dabei machen wir nicht nur gute Erfahrungen mit dem Bittgebet. Das war auch bei Jesus so. Er kam mit einer von Herzen kommenden Bitte um Bewahrung vor dem Kreuzestod zu seinem Vater. Gleichzeitig ordnete er seine Bitte dem Willen Gottes unter, wie wir es auch im Vater Unser beten: Dein Wille geschehe! Dass Gebete unerhört bleiben, ist also etwas völlig Normales, denn dieser Wille Gottes ist für uns nicht in allen Dingen klar. Ja ehrlich gesagt, manchmal ist er uns so fremd und fern, dass wir darüber in erhebliche Glaubenszweifel kommen.

Aber gerade deshalb sollen wir am Gebet dranbleiben. Das ist keine Disziplinfrage, geht nicht durch Selbstapelle, sondern durch den Heiligen Geist. Durch ihn ist Gott in uns gegenwärtig. Er befähigt uns zum tieferen Verständnis von sich selbst und seinem heiligen Willen. Er öffnet auch unseren Blick von uns weg zum Gebet für unsere Mitmenschen. Wenn wir für Andere beten, geht automatisch unser Blick von der uns eigenen Selbstbezogenheit weg zu unserem Nächsten.

Dabei sollen wir besonders die 'Heiligen', im Blick behalten. Das sind im Sprachgebrauch des Neuen Testaments die Mitchristen, also Schwestern und Brüder im Glauben. Weltweit werden viele Christen verfolgt (www.opendoors.de), die unser Gebet dringend brauchen. Vielleicht möchten Sie ja im Monat März das Thema Gebet für sich selbst ganz neu entdecken.

GOTT segne Sie dazu,

Ihr Pfarrer Frank Schröder

Hier können Sie die Andacht von Pfarrer Hans-Paul Ullrich auch als PDF herunterladen.

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Gemeinde,

Die meisten von Ihnen werden sie kennen, die Abenteuer des Baron von Münchhausen, dieser überaus schillernden Gestalt des Schriftstellers und Dichters Gottfried August Bürger.

Eines seiner Abenteuer möchte ich an den Anfang dieser Andacht stellen.

So erzählt Baron von Münchhausen:
»Ein andres Mal wollte ich über einen Morast setzen, der mir anfänglich nicht so breit vorkam, als ich ihn fand, da ich mitten im Sprunge war. Schwebend in der Luft wendete ich daher wieder um, wo ich hergekommen war, um einen größern Anlauf zu nehmen. Gleichwohl sprang ich auch zum zweytenmale noch zu kurz, und fiel nicht weit vom andern Ufer bis an den Hals in den Morast. Hier hätte ich ohnfehlbar umkommen müssen, wenn nicht die Stärke meines eigenen Armes mich an meinem eigenen Haarzopfe, samt dem Pferde, welches ich fest zwischen meine Kniee schloß, wieder herausgezogen hätte.« (Quelle:https://de.wikisource.org/wiki/Des_Freyherrn_von_M%C3%BCnchhausen_Wunderbare_Reisen, abgerufen am 28.01.2022 ¯ 18.00 Uhr)

Als meine Kinder noch klein waren, hörten sie diese Geschichten gern, waren die Schwindeleien doch leicht zu durchschauen.

Diese Geschichte habe ich ausgewählt, weil ich denke, dass fast alle Menschen in ihrem Leben das erfahren, was dem Baron von Münchhausen zustieß.

Ich meine, man versucht ein Hindernis zu überspringen, eine Aufgabe zu meistern und merkt schnell, dass man sich damit übernommen hat. Sicher, wir wissen, im Sprung kann man ein Pferd nicht herumreißen – wie es Münchhausen tat. Aber, wenn wir es übertragen, heißt es doch nichts anderes, als dass wir es nur noch einmal mit etwas mehr Energie versuchen. Und dagegen gibt es ja auch wirklich nichts einzuwenden.

Und so vertrauen mittlerweile immer mehr Menschen darauf, ihr Leben aus eigener Kraft meistern zu können. Sätze wie »Wenn du es nur wirklich willst, dann kannst du es schaffen« werden geradezu zu Leitsätzen. Ganze Bücherregale mit Ratgebern, wie ich aus eigener Kraft mein Leben meistere, gibt es mittlerweile im Buchhandel.

Aber was dann geschieht – auch das kennen sicher viele von uns. Dass man dennoch scheitert, abstürzt, den Boden unter den Füßen weggezogen bekommt und droht, unterzugehen – so wie Münchhausen im Sumpf unterzugehen droht.

Mal sind es Situationen, durch die wir dann doch irgendwie hindurch kommen, mal ist es wirklich so, dass wir den Halt verlieren und denken, dass wir wirklich untergehen…

Ich denke da an ein Ereignis aus meiner Zeit am Berufskolleg. Bei einem tragischen Autounfall ist einer meiner Schüler ums Leben gekommen. Ich denke an das, was sein Vater und sein Bruder, die wenige Jahre zuvor schon die Ehefrau und Mutter verloren, durchmachten.

In solchen Situationen, in denen man wirklich unterzugehen droht, bleibt einem das Lachen über die gerade gehörte Münchhausengeschichte im Halse stecken. Denn wir wissen, aus solchen Situationen können wir uns nicht am eigenen Haarschopf herausziehen, und mit uns vielleicht sogar noch andere. Da versagt unsere eigene Kraft ganz kläglich.

Und die Erfahrung machen Sie, liebe Leserinnen und Leser, liebe Gemeinde, doch vielleicht auch von Zeit zu Zeit. Ob daheim im Privaten, wenn wir als Folge der Pandemie, wenn wir aus Angst, Krankheit, Isolation und Einsamkeit den festen Boden unter den Füßen verlieren, oder bei der Arbeit, wenn diese uns über den Kopf zu wachsen scheint, wenn man unterzugehen glaubt.

In diesen Situationen bin ich froh, dass ich sie nicht allein durchstehen muss, dass ich mich nicht aus eigener Kraft aus dem Sumpf ziehen muss, dass ich nicht allein schwere und dunkle Wege gehen muss.

Ich wünsche uns für unser Leben – gerade für die dunklen Wege und Täler, die wir vielleicht durchschreiten müssen - die Erfahrung, die der Psalmbeter David machte.

Und ich lade Sie ein, diese Worte mitzusprechen und darauf zu vertrauen, dass wir uns nicht am eigenen Schopf und aus eigener Kraft retten müssen, sondern auf DEN vertrauen können, der stärker ist als wir.

Psalm 23
1Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. 2Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser. 3Er erquicket meine Seele. Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen. 4Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich. 5Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein. 6Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar. (Luther 2017)

AMEN

Ihr Pfarrer Hans-Paul Ullrich

Hier können Sie die Andacht von Pfarrerin Janne Holzmann auch als PDF herunterladen.

Die Tür von Gott und Schrödinger.

Es ist noch gar nicht so lange her, da stand ich vor einer großen Tür und klopfte an. Ungewiss, was mich dahinter erwartet. Wird jemand an der Tür stehen und mich willkommen heißen? Werde ich mit offenen Armen empfangen? Oder wird mir die Tür eher zögerlich geöffnet, vielleicht erst nach einem argwöhnischen und abschätzenden Blick durch den Türspion?

Als ich vor drei Monaten meine Pfarrstelle hier in der Kirchengemeinde antrat, da stellte ich mir solch ähnliche Fragen. Vieles war für mich noch im Dunklen verborgen. Vieles noch unklar. Ist dies eine offene Gemeinde: offen für Neues, für neue Menschen, fürs Kennenlernen?

Vor solchen Türen stehen wir immer wieder im Leben. Ob es nun besondere Türen sind, wie der Umzug in eine neue Stadt, das Klopfen an einer neuen Schul- oder Arbeitstür. Oder alltägliche Türen, wie der Besuch einer mir bekannten Person oder der einer Arztpraxis. Ob wir nun vor oder hinter der Tür stehen: Dieser „Tür-Moment“ bleibt stets spannend. Er erinnert mich an das Gedankenexperiment „Schrödingers Katze“:

Bei diesem Experiment (1953) befindet sich eine Katze zusammen mit einem instabilen Atomkern in einer geschlossenen Kiste. Der Atomkern wird innerhalb einer bestimmten Zeit mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit zerfallen. Dieser Zerfall führt mittels eines Geigerzählers zur Freisetzung von Giftgas, welches die Katze tötet. Ein gemeines Gedankenexperiment. Worum es aber geht, ist folgendes: Bis man die Kiste öffnet und den Zustand der Katze überprüft, bleibt unklar, ob die Katze lebendig oder tot ist. Bis zur Öffnung wäre die Katze somit gleichzeitig lebendig und tot.

Im Leben gibt es für uns im übertragenen Sinn also oft „Schrödingers Türen“: Was dahinter ist, was uns erwartet, wissen wir oft erst, wenn wir anklopfen oder die Türen öffnen. Jetzt stehen wir vor der Tür des Jahres 2022.  Was wird uns erwarten? Manches lässt uns die Tür zaghaft öffnen, wissen wir doch von manchen Dingen, die dahinter zu finden sind und uns nicht freudig die Tür aufreißen lassen. Vieles aber ist auch noch unbekannt. Was uns an überraschenden, bewegenden und schönen „Tür-Momenten“ widerfahren wird, wissen wir erst, wenn wir uns an die schrödingsche Tür wagen, und sei es, von außen oder innen.

Eines ist aber sicher: Gott hat für dich und mich immer eine offene Tür. In der Jahreslosung für 2022 kommt Christus zu Wort: „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.“ (Joh 6,37). Eine schöne Losung, finde ich! Gottes Tür ist für mich zum Glück nicht die von Schrödinger: Ich kann mir sicher sein, dass mich Schönes und Lebendiges erwartet. Ich muss keine Angst haben, wie vor einem unangenehmen Arztbesuch. Ich muss nicht fürchten, abgelehnt zu werden oder erst argwöhnisch von Gott durch den Türspion beobachtet zu werden. Gott öffnet sofort, reißt die Tür weit auf und lädt mich ein, in seinem Haus zu bleiben und das für ewig.

Nach dem Öffnen der Gemeindetür von Wanne-Eickel kann ich sagen: wie schön, dass ich an die Tür geklopft habe! Die Tür stand für mich offen, ich wurde freundlich und offen empfangen und in das Haus der Gemeinde eingeladen. Viele schöne und interessante Begegnungen hatte ich bis jetzt, die mich bewegt und zum Nachdenken angeregt haben. Ich wünsche euch und Ihnen eben solche „Tür-Momente“ und ein immer wieder neues und hoffnungsvolles Anklopfen an Gottes Tür, sollte es einen doch wieder nach draußen verschlagen haben. Gottes Tür steht immer offen! „Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan“ (Mt 7,7).

Ein frohes neues Jahr!

Pfarrerin Janne Holzmann

Hier können Sie die Andacht von Pfarrer Dr. Weyen auch als PDF herunterladen.

Geschenke im Leben aus Gottes Hand.

Letztens am Frischemarkt in Eickel stand ein Mann, der neben einer Obdachlosenzeitung auch einen Trinkbecher aus Papier in seinen Händen hielt, um die Passanten um eine Spende aus Kleingeld zu bitten. Er war fröhlich am Singen und unterbrach seinen Gesang nur, wenn er einen vorbeigehenden Passanten um eine Spende bitten wollte oder das Obdachlosenmagazin feilbot. Wenn er dann etwas Kleingeld erhielt, war er dankbar und trällerte sein Liedchen fröhlich weiter, wenn er nichts bekam, trällerte er trotzdem fröhlich. Trällern bedeutet, gutgelaunt und ohne den genauen Text wiederzugeben, singen. Der Mann, er mag aus Osteuropa stammen, sang sein Lied gut gelaunt weiter egal, ob seine mühsame Bettelarbeit von Erfolg gekrönt war oder nicht. Was mich an seinem Verhalten beeindruckte war seine Gelassenheit im Blick auf das, was kommt, oder nicht kommt.

Ich kenne das auch. Die Dinge, von denen ich meine, dass sie unbedingt ganz wichtig und unverzichtbar sind, und daher so auch eintreffen müssen, strapazieren meine Geduldsfäden meist sehr. Umso überraschter bin ich, wenn Dinge eintreffen, mit denen ich eigentlich gar nicht gerechnet habe.

In unserer an Initiativen und Engagement reichen Zeit, ist es für viele Menschen schwierig, gelassen an die Dinge heranzugehen. Sei es das Gemeindeleben ein Stück weit in Gottes Hand zu belassen und sich an dem, was er zuteilt, genügen zu lassen. Sei es darauf zu schauen, was schon sichtbar ist, von dem, was Gott meint, dass jetzt dran sei. Auch entdecke ich immer wieder eine Unruhe in unserer Kirchengemeinde, die entsteht, wenn Gemeindegruppen in der Corona-Zeit nicht mehr so stattfinden können, wie es früher einmal gewesen ist. Mühsam versuchen viele Hände in unserer Gemeinde alles zusammenzuhalten und sind dabei sehr engagiert. Der Bettler vom Frischemarkt Eickel jedoch ist mir dabei eine Hilfe zu verstehen, dass ein wenig mehr Gelassenheit in meinem Leben und in unserer Kirchengemeinde möglicherweise gar nicht so falsch sein könnten.

Gerade in dieser Adventszeit bekommen wir wieder die Chance von Gott geschenkt zu verstehen, dass es oftmals nicht an unserem Tun liegt, wenn Dinge schneller oder langsamer voranschreiten. Denn alles hat ja seine Zeit, wie es beim Prediger Kohelet heißt. Das heißt ja nicht, dass ich meine Hände in den Schoß lege und das Apfelbäumchen nicht pflanze, das ich pflanzen kann. Sondern das heißt für mich, dass die Glücksmomente des Lebens nicht das Ergebnis meiner Hände Werk sind, sondern als Geschenk mein Leben erfreuen sollen. Ein Geschenk aus Gottes Hand.

Und gerade das bevorstehende Weihnachtsfest lebt von der Überraschung. Seien es die Geschenke, die wir einander in materieller Hinsicht machen, seien es die Momente der Gemeinschaft mit Familie und Freunde, die ein noch größerer Schatz sein können, wenn wir gelassen draufzugehen und nicht versuchen alles ungeduldig übers Knie zu brechen oder gar enttäuscht zu sein, von all den gut gemeinten Geschenken. Vielleicht begegnet uns Gott ja in dieser Advents- und der folgenden Weihnachtszeit ganz unvermutet. Komme, was da wolle. Denn die Geburt Jesu kam auch plötzlich und unvermutet. 700 Jahre war die Weissagung des Jesaja schon her. Damit konnte doch keiner mehr rechnen, dass Gott Mensch wird, nach so langer Zeit. Mit Gott kann doch keiner rechnen. Das stimmt. Er lässt sich nicht ausrechnen, er geht es gelassen an und ist einfach da. Komme, was da wolle.
„Freue dich und sei fröhlich, du Tochter Zion! Denn siehe, ich komme und will bei dir wohnen, spricht der HERR.“ (Sacharja 2,14)

Dr. Frank Weyen, Pfr.

Hier können Sie die Andacht von Pfarrer Kenning auch als PDF herunterladen.

Der Herr aber richte eure Herzen aus auf die Liebe Gottes und auf das Warten auf Christus.
2. Thess 3,5 (L)

Liebe Gemeinde,

ein wunderschöner Vers aus dem zweiten Brief an die Thessalonicher ist der Monatsspruch für den November. Der Vers soll uns am Ende des Kirchenjahres begleiten und in Herzensangelegenheiten den Weg weisen.

Und so spricht Paulus in diesem Vers an, wonach sich die Gemeindeglieder in Thessaloniki besonders gesehnt haben, nämlich endlich ein Herz zu haben, das vollkommen auf die Liebe Gottes ausgerichtet ist. Das ist ein ganz anderer Wunsch als die meisten Wünsche oder Sehnsüchte, die man so haben kann. Man kann sich etwa danach sehnen Wohlstand, Glück und Frieden zu haben oder danach Liebe und Wertschätzung zu erfahren, oder nach Gesundheit für sich und seine Lieben. Das können ja alles schöne und gute Wünsche sein, aber Paulus meint etwas anderes und wesentlich mehr, wenn er von der Ausrichtung des Herzens spricht. Es geht ihm nicht um den Wunsch etwas zu bekommen oder zu haben. Mehr noch als den noch so liebevollsten Wunsch, etwa den nach der Genesung der Menschen, die man liebt. Ein Herz, das auf Gottes Liebe ausgerichtet ist, das meint mehr als ab und zu etwas Gutes tun. Ein so ausgerichtetes Herz zu haben, heißt nicht bloß hier und da mal ein Gebet zu sprechen und auch nicht einigermaßen regelmäßig die christliche Gemeinschaft aufzusuchen.

Auch wenn Gutes tun, beten und in die christliche Gemeinschaft gehen gut ist: Paulus meint einen wirklich großen Wunsch - nämlich den, dass sich all dein Wünschen an Gottes Liebe ausrichten möge, so dass jeder Wunsch deines Herzens ein Wunsch ist, der von der Liebe Gottes erfüllt ist.

Den Wunsch aller Wünsche hat Paulus angesprochen, aber weil dieser Wunsch einfach zu groß ist, als dass ihn jemand anderes als unser Herr Jesus Christus erfüllen könnte, darum schreibt Paulus den Thessalonichern, dass das der Herr tun solle.

Der Herr aber richte eure Herzen aus auf die Liebe Gottes und auf das Warten auf Christus.

Christus kann das tun, denn sein Herz war, als er auf Erden wandelte und ist jetzt, da er zur Rechten Gottes thront, voll auf die Liebe Gottes ausgerichtet. Darum soll Jesus dein Herz mit all deinem Wünschen und Wollen auf die Liebe Gottes ausrichten. Anscheinend brauchst du dafür Geduld, denn noch mit demselben Satz bittet Paulus auch darum, dass Er dein Herz auf das Warten auf Christus einstellt. Geduld passt ja auch irgendwie gut zur Demut. Und die brauchst du ja um anzuerkennen, dass dein Herz nicht voll auf die Liebe Gottes ausgerichtet ist. Du brauchst Demut um anzuerkennen, dass du Jesus brauchst.
Amen.

Pfarrer Kenning

Hier können Sie die Andacht von Pfarrer Mattner auch als PDF herunterladen.

„Lasst uns aufeinander achthaben und einander anspornen zur Liebe und zu guten Werken.“
(Hebräer 10,24)

aufeinander achthaben – einander anspornen

Wir haben es sicher alle noch im Ohr „Yes, we can“ oder auch „Wir schaffen das“, zwei überzeugte Bekenntnisse und zugleich Motivationen von führenden Politikern. Sie zeigten eine starke Haltung in schwierigen Situationen und wollten aufrütteln, sich gemeinsam auf den Weg zu machen und Lösungen zu schaffen.

Mit dem Bibelwort begegnet uns Ähnliches. Allerdings wird dem eigentlichen Aufruf zum Tun die Aufmerksamkeit auf den anderen vorangestellt: aufeinander achthaben. Viel zu oft geht das im Alltag unter. Viel zu oft ist der andere eben nicht im Blick. Leider. Man muss also die Frage stellen: wie geht das eigentlich, den anderen wahrnehmen? Dazu gibt es eine einfache, ja, schlichte Antwort: Mit Herz und allen Sinnen dem anderen begegnen. Es reicht nicht aus, nach dem Befinden des anderen zu fragen und sich sogleich von ihm abzuwenden; der und die andere wird nicht wirklich wertgeschätzt, wenn beim Hinhören die Ohren auf Durchzug stehen. Und - es fehlt an wahrer Überzeugung, Reden zu schwingen, sich aber abzuwenden, wenn es ums Anfassen und Tun für die anderen geht.
Der Bibelvers will uns sensibel machen für die Belange, Sorgen, Fragen und Ängste des und der anderen. Wer sich im guten Sinne dabei erwischt, berührt zu sein, von dem, was sein Gegenüber beschäftigt, der wird sich auf den Weg machen, sich für ihn stark machen. Und dann – das scheint wichtig – andere auf dem Weg zur Hilfe mitnehmen, aufrufen, ermutigen, einladen.

Ich kann mir gut vorstellen, dass es Menschen in unserem Umfeld gibt, die auf unsere Hilfe warten.
Ich kann mir gut vorstellen, dass es Menschen in unserem Umfeld gibt, die sich gerne mitnehmen lassen, dem anderen liebevoll und mit Rat und Tat beizustehen. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir selbst auf die Aufforderung „Komm, wir packen an!“ eine positive Motivation erfahren. 

Sind Sie vielleicht auch gespannt, wer und was Ihnen in den nächsten Tagen begegnet?

Herzliche Grüße

Pfarrer Günter Mattner

Hier können Sie die Andacht von Gemeindepädagogin Grolman auch als PDF herunterladen:

Der Monatsspruch für den September lautet:

Ihr sät viel und bringt wenig ein; ihr esst und werdet doch nicht satt; ihr trinkt und bleibt doch durstig; ihr kleidet euch, und keinem wird warm; und wer Geld verdient, der legt's in einen löchrigen Beutel.
Haggai 1,6 (L)

Dieser Text ist über 2500 Jahre alt und lässt mich sofort an einen Liedtext der „Toten Hosen“ denken, der über 20 Jahre alt ist:

Warum werde ich nicht satt?

Was für ’ne blöde Frage, ob das wirklich nötig ist.
Ich habe halt zwei Autos, weil mir eins zu wenig ist.
Sie passen beide in meine Garage, für mich ist das Grund genug.
Was soll ich sonst in diese Garage neben meiner Riesen-Villa tun?
Die Geräte für den Swimmingpool liegen schon im Gartenhaus,
und die Spielzeugeisenbahn ist im Keller aufgebaut.

Jeden Sonntag zähle ich mein Geld, und es tut mir wirklich gut,
zu wissen wieviel ich wert bin, und ich bin grad hoch im Kurs.
Ich hatte mehr Glück als die meisten, habe immer fett gelebt.
Und wenn ich wirklich etwas wollte, hab‘ ich’s auch gekriegt!

Warum werde ich nicht satt?

Ich bin dankbar für mein Leben, hab vieles mitgenommen.
Aus allen Abenteuern immer heil herausgekommen.
Jede Menge Parties und Drogen sowieso.
Und auch mit den Frauen war meistens etwas los.
Ich habe wirklich tolle Freunde, man kümmert sich sehr nett.
Und auf dem Friedhof ist der beste Platz reserviert für mich.

Warum werde ich nicht satt?
Warum werden wir nicht satt?

Warum werden wir nicht satt? Obwohl wir mehr haben, als viele und in einem Land leben, dem es wirtschaftlich eher gut geht. Offenbar führt das Streben nach Materiellem nicht automatisch zu Wohlstand und Zufriedenheit.

Der Prophet kritisiert, wie sehr die Menschen an den materiellen Dingen hängen. So baut das jüdische Volk nach seiner Rückkehr aus der babylonischen Gefangenschaft nach Jerusalem die eigenen Häuser wieder auf – der Tempel als Ort der Anwesenheit Gottes allerdings bleibt in Trümmern. Haggai warnt: „Wenn ihr euch darauf beschränkt, dann wird euer Leben leer und kalt, ihr bleibt durstig und das Geld zerrinnt zwischen euren Fingen wie Sand. Also schafft euch wieder eine geistliche Heimat. Baut den Tempel wieder auf. Lasst Gott bei euch wohnen. Wenn ihr nur auf euren Besitz, auf Sachen und Dinge achtet, dann werdet ihr keinen Frieden und keine Zufriedenheit finden. Gebt Gott einen festen Platz in eurem Leben und seid füreinander da, denn das ist Gottes Wille und Auftrag für euch.“

Gottesdienst ist gefragt: Das heißt Respekt und Achtung für den Mitmenschen und Dienst am Nächsten – nicht wir selbst haben Vorrang – und Dienst an Gott im Alltag, nicht nur sonntags.
So können wir wirklich satt werden.

Das ist auch meine Sehnsucht: Die richtigen Prioritäten setzen in diesem Leben; von Gottes Güte her leben und seine Liebe verkünden und weitergeben. Und am Ende meines Lebens so aus diesem Leben gehen, wie es von Abraham berichtet wird: Er starb alt und lebenssatt (1. Mose 25,8).

Hier können Sie die Andacht von Pfarrer Thoma auch als PDF herunterladen:

Neige, Herr, dein Ohr und höre! Öffne, Herr, deine Augen und sieh her!
2. Kön 19,16

Es ist ein Hilferuf. Wie ein Ertrinkender im Meer ruft König Hiskia inmitten der Wellen der Verzweiflung zu Gott um Hilfe und Rettung. Höre mich doch! Mach deine Augen auf und sieh es dir mit eigenen Augen an! Du musst doch die Not sehen, in der wir uns befinden. Du musst doch unser Schreien hören. Und die Hoffnung in diesem Hilferuf: Wenn Gott es sieht und hört, wird er auch etwas dagegen tun. Er wird zur Hilfe eilen, er wird die Not lindern, er wird dafür sorgen, dass alles in Ordnung kommt.

Ich höre diesen Hilferuf auch heute noch. Ich höre ihn bei den Menschen, die in den letzten Wochen durch die Überflutungen nicht nur Besitz, sondern auch Menschen verloren haben. Ich höre die Klage in ihrem Hilferuf. Hört uns doch! Seht her! Tut etwas! Ich höre ihn von den mehr als 70 Millionen Flüchtlingen weltweit, deren Not keiner mehr wahrnimmt und die trotzdem da sind: Durch Bürgerkriege und Verfolgungen, durch Gewalt und Unterdrückung, durch Hunger und existentielle Not. Ich höre diesen Hilferuf der ganzen Schöpfung Gottes, die seufzt und ächzt und um Hilfe schreit. Immerhin verbrauchen wir seit dem 29. Juli für den Rest des Jahres mehr als uns die Schöpfung geben kann.

Diese Welt schreit vor Hilferufen. Und ich stimme heute mit ein: Mit den Opfern der Überflutungen, mit den Flüchtlingen, die ihre Heimat verloren haben, mit der Schöpfung. Ich stimme mit ein – nicht aus Verzweiflung oder Resignation. Ich stimme mit ein aus Hoffnung und Zuversicht, aus Vertrauen in den Einen, der hilft und der rettet. In den Einen, der trägt und mitgeht, der in den Arm nimmt und tröstet. Aus Vertrauen in das Kreuz, in dem Verzweiflung und Hoffnung einander begegnen. Und die Hoffnung aufersteht. Wie auch bei Hiskia, als Gott ihm antwortet: Ich will diese Stadt beschirmen! Da bekommt das Wort Rettungsschirm eine ganz neue Bedeutung.

Sei gesegnet.

Pfarrer Michael Thoma

Hier können Sie die Andacht von Pfarrerin Hanussek auch als PDF herunterladen:

„Er wollte, dass die Menschen nach ihm (Gott) suchen – ob sie ihn vielleicht spüren oder entdecken können. Denn keinem von uns ist er fern.“
(Apostelgeschichte 17,27)

Gott ist nicht fern. Gibt es daran keinen Zweifel?  Nein.
Oder doch?
Wenn ich Schlimmes erleiden oder erdulden muss. Kommt dann nicht der Gedanke, dass ich mich in einer Gottesferne befinde?
Kann es aber sein? Warum sollte sich Gott entfernen?

„Fürchte dich nicht. Ich rufe dich. Bei deinem Namen. Du bist mein.“

Niemals entfernt sich Gott. Es kann aber sein, dass wir Ihn nicht finden, weil wir nicht suchen.
Eine Suche erfordert Energie und Neugier. Eine Suche überführt in Bewegung.
Eine Suche beansprucht viele Sinne.
Gott, mein Gott, spüre ich Dich, wenn ich Dich suche? Ja.
Denn dann bin ich unterwegs. Mein Gesicht ist der Sonne zugewandt oder versinkt in der dunkelsten Erde.
Dort entdecke ich Dich – Gott, mein Gott.
Hildegard von Bingen (1098-1179) hat die Suche nach Gott oder ihre Freude darüber, in Gott zu sein, auch sinnlich erfahren. Ihr Verhältnis zu Ihm war geprägt von Lebenslust, Menschen- und Naturliebe. Einer regelstrotzenden Vernunft wollte sie sich nur bei Verhandlungen mit der Kurie bedienen.
Sie hat gedichtet:
Die Liebe überflutet das All.
Von der Tiefe
bis hoch
zu den Sternen
überflutet die Liebe das All.
Sie ist liebend zugetan allem.
Da dem König, dem Höchsten
sie den Friedenskuß gab.

Gott ist niemals fern. Gibt es daran keinen Zweifel? Nein.
Oder doch?
Es ist schwer, im leidvollen Zustand Gott zu suchen. Denn da fühlen wir uns schwach, kommen nicht von der Stelle, kommen nicht in Bewegung.
Da benötigen wir die Stärke der Anderen. Die uns tragen. Mit uns suchen.
Erst spüren wir sie – dann spüren wir Gott.
Haben Ihn entdeckt.
Dann – überflutet die Liebe das All.
Denn keinem von uns ist Er fern.

Amen.

Pfarrerin Dr. Zuzanna Hanussek

Hier können Sie die Andacht von Pfarrer Schröder auch als PDF herunterladen:

In meiner Bibel ist der Satz fett gedruckt. Er ist damit als markanter Satz gekennzeichnet, der auch für sich genommen sinnvoll und des Nachdenkens wert ist. Allerdings sollten wir solche Sätze nie aus dem Zusammenhang reißen. Dann kann es gefährlich werden. Solche Verse taugen nicht als Orakelsprüche oder Glückskekszettel, der Sinn bleibt ihrem Zusammenhang und dem Zusammenhang der ganzen heiligen Schrift untergeordnet. Aber das mal nur so grundsätzlich vorweg.

Es handelt sich nun hier um ein Bekenntnis der Apostel, die man mit Predigt- und Lehrverbot belegt hatte. Ihr Bekenntnis vor der höchsten Ratsversammlung in Jerusalem lautet kurz gefasst:
Wir gehören und gehorchen dem, der Gottes Liebe und Gottes Gnade in Person ist. Und weil diese Gnade allen Menschen gilt, darum können wir davon nicht schweigen. Damit ist der innerste Kern dessen genannt, was Gehorsam gegenüber Gott meint: In Freiheit zu dem gehören zu wollen, der nicht will, dass Menschen verloren gehen in Selbstzerstörung, Lieblosigkeit, Hass, Gewalt, Einsamkeit und Mutlosigkeit. Und darum von diesem liebevollen, starken Gott zu reden und sich davon nicht abbringen zu lassen.
Dass uns das in Konflikte bringen kann, ist klar. Die Geschichte der christlichen Kirche ist voll von Beispielen dafür, dass Menschen mit ihrem Bekenntnis zum Gott der Liebe, der Gerechtigkeit und des Friedens auf Gegenwehr gestoßen sind und dabei nicht selten sogar mit ihrem Leben bezahlt haben. Und die Geschichte der Kirche ist auch eine Geschichte zu vieler Versäumnisse, dieses Bekenntnis klar und deutlich auszusprechen – Gott sei’s geklagt. Der Fettdruck hat also seinen guten Sinn.
Der markante Satz will allerdings noch einmal in anderer Hinsicht genau betrachtet werden. Denn das kleine Wort „mehr“, das darin enthalten ist, könnte sonst leicht übersehen werden. Und dann würde der Satz weltfremd, ja geradezu ideologisch. Dass wir uns gehorsam zu Gott bekennen, schließt ja nicht aus, dass es auch Gehorsam gegenüber anderen Menschen gibt. Sicher: Hier hat es viel Missbrauch gegeben durch Zwang, Manipulation und blinden Gehorsam. Und den gibt es immer wieder. Aber es gibt auch einen gesunden Gehorsam, der das Zusammenleben fördert, einen Gehorsam, der Freiheit und Vertrauen atmet: im Erziehungswesen, im Gesundheitswesen, im Arbeitsleben, im Straßenverkehr, im Staatswesen. Niemals aber darf ein solcher Gehorsam mit göttlichen Attributen versehen werden. Da gibt es eine Grenze, die nicht überschritten werden darf – von denjenigen nicht, die Gehorsam fordern, und auch nicht von denen, die Gehorsam leisten. Der Geist Gottes, den wir zu Pfingsten feiern, ist auch ein Geist der Weisheit und der Unterscheidung, genauso wie der Geist der Kraft, die man braucht wenn der Tag kommt wo zu einer weltlichen Anordnung im Namen Gottes NEIN gesagt werden muss. Möge der Herr uns hellsichtig machen, die Wahrheit Gottes zu erkennen und stark genug, für sie aufzustehn.

Einen gesegneten Juni wünscht Ihnen Pastor Schröder

Hier können Sie die Andacht von Pfarrer Ullrich auch als PDF herunterladen:

Es gibt Situationen, die machen mich sprachlos, da fehlen mir die Worte. Manchmal kann ich dann nur mit den Menschen, die Leid erfahren, die hilflos Unglück oder Trauer durchleben, in stillem Mitgefühl schweigen und diese Stille gemeinsam mit ihnen aushalten.
Diese Situationen und Momente sind oft schwer zu ertragen, und dennoch kann gerade die gemeinsam ausgehaltene Stille als helfend und stützend empfunden werden.

Und dann gibt es Situationen, in denen Menschen Leid, Unrecht, Überforderung und Hilflosigkeit erfahren und die sie verstummen lassen. Verstummen lassen, weil sie selbst schwach sind, weil ihnen die Fähigkeiten fehlen, für das eigene Recht einzutreten, sich zur Wehr zu setzen, den Anforderungen zu entsprechen, weil sie keine Lobby haben, die sich für sie einsetzt. Diesen Menschen hilft es nicht, wenn wir schweigen. Für diese Menschen wird unser Schweigen zu einer Form der Gleichgültigkeit, Lieblosigkeit und vielleicht auch zur Erfahrung von Unterdrückung.
Hier fordert uns der Monatsspruch auf, das Schweigen zu durchbrechen und unseren Mund für die Stummen zu öffnen, uns für die Schwachen stark zu machen.

In einer Gesellschaft, in der die Lauten und Starken die Bühne beherrschen, gilt es für uns, die Augen und Ohren zu öffnen, damit wir auch die sehen, die leicht übersehen werden und die leisen Töne derer hören, die im Getöse des Alltags übertönt werden und zu verstummen drohen.

Auch in unserer Gemeinde gibt es Menschen, die unsere Stimme brauchen. Vielleicht ist die »Hilfe für Senioren*innen bei der Vergabe von Impfterminen« ein Beispiel, das zeigt, wie wir in unserer Gemeinde ganz praktisch unseren Mund für andere öffnen können. Ich bin mir sicher, dass jede und jeder von uns Menschen im Alltag begegnet, denen wir unsere Stimme geben können. Wenn wir an der richtigen Stelle für sie die Stimme erheben, damit ihnen geholfen werden kann, wird unsere Stimme ihnen selbst zur Hilfe. Da, wo wir Augen und Ohren öffnen, werden sich viele Möglichkeiten und Gelegenheiten ergeben, unseren Mund zu öffnen.

Der Einsatz für die Stummen und Schwachen ist sicher eine Frage des Mitgefühls und gelebter Nächstenliebe, aber eben nicht nur das. Es geht auch um das »Recht aller Schwachen«. Es geht darum, dass wir nicht schweigen, wo Unrecht geschieht, dass wir Menschen zur ihrem Recht verhelfen, wo sie es nicht selbst vermögen. Lassen Sie uns für das Recht der Schwachen eintreten, damit in unserer Gemeinde und Gesellschaft nicht das »Recht des Stärkeren« zum Maßstab wird.

Jesus selbst hat sich gerade auch der Menschen angenommen, die übersehen und überhört wurden, die Schwachen, die keine Lobby hatten. Der Satz Jesu: »Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.« Mt 25,40 fordert uns auf, es ihm gleich zu tun.

Und deshalb gilt: »Öffne deinen Mund für den Stummen, für das Recht aller Schwachen!« Sprüche 31,8 (E)

Pfarrer Hans-Paul Ullrich

Hier können Sie die Andacht von Pfarrer Dr. Weyen auch als PDF herunterladen:

Kirchenglocken

Wenn man in Eickel wohnt, dann kann einem einiges nicht verborgen bleiben. Insbesondere das Zimbelglockenspiel, das mittags und am frühen Abend das ein oder andere Kirchenlied aus dem Gesangbuch hörbar macht. Nicht nur, dass eingängige und bekannte Kirchenliedmelodien zu hören sind. Nein, wer die Lieder kennt, kann zumindest die erste Strophe mehr oder minder mitsingen. Was aber ganz sicher dadurch erlebt werden kann, ist, dass man hinhört.

So mancher Glockenklang gehört zu unserem Alltag. Und wenn die Glocken einmal für längere Zeit ausfallen, wie in Wanne-Süd dies öfters an der Zwölf-Apostelkirche gewesen ist, dann merken das die Leute. Es fehlt einfach etwas, das zum alltäglichen Leben unverzichtbar dazugehört. Man kennt das eben und es drückt ein Stück Heimat aus. Denn Kirchenglocken, ob nun die große historische Glocke in Wanne-Süd mit ihrer besonderen Geschichte der Herren Krupp und Mayer, oder das Zimbelspiel in Eickel, die Glocken von der Lutherkirche in Wanne oder in Röhlinghausen, oder auch die der Stephanuskirche. Alle Glocken tragen zu einem Stück Heimat bei. Und wenn dann, wie in Eickel, auch noch Kirchenlieder erklingen, dann kommt ein Verkündigungsaspekt hinzu, der Melodie und möglicherweise auch den Liedtext für eine Zeit des Tages zum Erinnerungsmoment werden lassen. Manches Gemüt hat manchmal Probleme mit Kirchenglocken, aber wer eine Wohnung an Bahngleisen hat, muss wissen, wohin er zieht. Meistens war die Eisenbahn schon vorher da. Und Kirchenglocken sind meist überall schon lange da. Also nichts Neues.

Die Bibel kennt keine Kirchenglocken, die zum Gottesdienst rufen. Man traf sich in der frühen Christenheit eben in Privathäusern, und das war nicht immer ganz ungefährlich. Erst seit dem 4. Jahrhundert wurden die vormals heidnisch-römischen Tempelglocken für die Einladung zum Gottesdienst attraktiv. Just in der Zeit, als das Christentum Staatsreligion im Römischen Reich unter Kaiser Konstantin I als ersten christlichen Herrscher wurde.

In der Geschichte der Kirche haben sich Kirchenglocken entwickelt, um die Menschen zu Gebet und Andacht zu rufen. Also, Kirchenglocken rufen zum Gottesdienst. Sei es in einem Kirchgebäude oder auf der Straße, im Supermarkt, im Auto usw. Andacht und Gebet kann überall geschehen. Das ist eine evangelische Grundauffassung. Aber zum Gottesdienst herbeigerufen zu werden, das können nur Kirchenglocken, wenn sich die Menschen aufmachen, um gemeinsam in einem Kirchgebäude Gottesdienst zu feiern. Und, das darf nicht vergessen werden, Kirchenglocken rufen herbei und stimmen bereits auf den Gottesdienst ein. Darum ist es ein Stück Heimat, wo wir zuhause sind, wenn wir die Glocken hören, die zu unserer Gemeinde gehören.

Vielleicht hören wir in diesem Frühling öfters auf die Glocken in unserer Nachbarschaft. Sie erzählen uns etwas von unserer Kirche, von unserem Zuhause, von den Menschen, die zu uns gehören und letztlich von Gott.

Dr. Frank Weyen, Pfr.

An jedem Tag der Karwoche hören Sie hier einen Podcast zu einem Kirchenlied.
Heute spricht Pfr. Ferdinand Kenning aus dem Bezirk Holsterhausen zum Lied 86 aus dem Evangelischen Gesangbuch.

EG 86 Jesu, meines Lebens Leben

1) Jesu, meines Lebens Leben,
Jesu, meines Todes Tod,
der du dich für mich gegeben
in die tiefste Seelennot,
in das äußerste Verderben,
nur dass ich nicht möchte sterben:
Tausend-, tausendmal sei dir,
liebster Jesu, Dank dafür.

2) Du, ach du hast ausgestanden
Lästerreden, Spott und Hohn,
Speichel, Schläge, Strick und Banden,
du gerechter Gottessohn,
nur mich Armen zu erretten
von des Teufels Sündenketten.
Tausend-, tausendmal sei dir,
liebster Jesu, Dank dafür.

Musik eingespielt von Dr. Siegbert Gatawis aus Holsterhausen

An jedem Tag der Karwoche hören Sie hier einen Podcast zu einem Kirchenlied.
Heute spricht Lukas Ricken aus dem Bezirk Crange zum Lied 87 aus dem Evangelischen Gesangbuch.

EG 87 Du großer Schmerzensmann

3) Dein Kampf ist unser Sieg, dein Tod ist unser Leben;
in deinen Banden ist die Freiheit uns gegeben;
dein Kreuz ist unser Trost, die Wunden unser Heil,
dein Blut das Lösegeld, der armen Sünder Teil.

Musik eingespielt von Dr. Siegbert Gatawis aus Holsterhausen

An jedem Tag der Karwoche hören Sie hier einen Podcast zu einem Kirchenlied.
Heute spricht Pfr. i.R. Kosslers aus dem Bezirk Röhlinghausen zum Lied 85 aus dem Evangelischen Gesangbuch.

EG 85 O Haupt voll Blut und Wunden

1) O Haupt voll Blut und Wunden,
Voll Schmerz und voller Hohn,
O Haupt, zum Spott gebunden
Mit einer Dornenkron’,
O Haupt, sonst schön gezieret
Mit höchster Ehr’ und Zier,
Jetzt aber hoch schimpfieret:
Gegrüßet sei’st du mir!

2) Du edles Angesichte,
Davor sonst schrickt und scheut
Das große Weltgewichte,
Wie bist du so bespeit!
Wie bist du so erbleichet!
Wer hat dein Augenlicht,
Dem sonst kein Licht nicht gleichet,
So schändlich zugericht’t?

3) Die Farbe deiner Wangen,
Der roten Lippen Pracht
Ist hin und ganz vergangen;
Des blassen Todes Macht
Hat alles hingenommen,
Hat alles hingerafft,
Und daher bist du kommen
Von deines Leibes Kraft.

Musik eingespielt von Dr. Siegbert Gatawis aus Holsterhausen

Sie möchten über Neuigkeiten informiert werden? Hinterlassen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse.

©2020 Ev. Kirchengemeinde Wanne-Eickel. Made with ♥ by Atelier Sēchs